Im Glockenstuhl von Heilig Geist hängen vier Glocken an der Zahl, doch gab es seit 1930, dem Jahr der Weihe unserer Kirche, bereits sechs Glocken, die im Turm von Heilig Geist hingen. Ganz zu Beginn waren es sogar nur drei Glocken. Neben der Marienglocke, die mit 400 kg auch aktuell die kleinste Glocke ist und um 7, um 12 und um 19 Uhr zum Angelus läutet, gab es noch die Paschalisglocke und die Josefsglocke. Den zweiten Weltkrieg hat leider nur die kleine Marienglocke überstanden, die beiden schwereren Glocken wurden am 01.12.1941 durch die Nationalsozialisten beschlagnahmt und eingeschmolzen.

Von diesem Zeitpunkt an blieb es knappe zehn Jahre bei nur einer Glocke, bis ein großzügiger Stifter für unsere Pfarrgemeinde zwei weitere Glocken gießen ließ. Diese beiden Glocken, die Herz-Jesu-Glocke mit 1000 kg und die Kriegsgefallenenglocke mit 700 kg, besitzen fast die gleichen Eigenschaften wie die im Krieg verlorenen Glocken. Die Glocke zu Ehren der Kriegsgefallenen trägt auch die Inschrift „Im Kriege verloren, nun wieder geboren, den Gefallenen zur Ehr, den Lebenden zur Lehr“, was die Vermutung nahe liegen lässt, dass sich der edle Spender ausführlich mit den früheren Glocken von Heilig Geist auseinandergesetzt hat.
Nun wieder aufgestockt auf das Vorkriegsniveau blieb es bis 1963 bei besagten drei Glocken. Im Jahre 1963 kam jedoch noch eine weitere Glocke dazu und füllte den Glockenstuhl endlich auf das Maximum auf. Die Heilig-Geist-Glocke ist mit einem Gewicht von knapp 1800 kg mit Abstand die schwerste Glocke von allen. Man kann ihren Schlagton -das eindrucksvoll tiefe d‘- jeden Freitag um 15 Uhr hören.
Immer eine Viertelstunde vor einer heiligen Messe oder dem Rosenkranzgebet wird in Heilig Geist geläutet. Je nach Wichtigkeit des Festes läuten mal mehr und mal weniger Glocken. Nach Messen wird ebenfalls geläutet. Dies wird in der Sakristei getan. Wenn man die Sakristei von der Kirche aus betritt, sieht man auf der linken Seite einen großen dunkelbraunen Schrank in dem die Läuteanlage eingebaut ist. Dadurch kann automatisiert zu bestimmten Zeiten geläutet werden, wenn kein Küster in der Sakristei sein kann. Dies ist wichtig für das tägliche Angelus, aber auch für das Einläuten des neuen Jahres, denn am 01.01. wird in Heilig Geist von 00:00 Uhr an für eine Viertelstunde mit allen vier Glocken geläutet.

 

Liste der aktuellen Glocken von Heilig Geist:

Heilig Geist Herz Jesu Kriegsgefallene Maria
Gewicht: 1800 kg 1000 kg 700 kg 400 kg
Schlagton: d' f' g' b'
 Inschrift: Veni Sancte Spiritus

Göttliches Herz Jesu,
hilf uns in Not und Leid.

Im Kriege verloren,
nun wieder geboren,
den Gefallenen zur Ehr,
den Lebenden zur Lehr.
Maria mit dem Kinde lieb,
Uns allen deinen Segen gib.
A.D. 1930
Gießerei: Glockengießerei Mark
Brockscheid
Glockengießerei Otto
Hemelingen
Glockengießerei Otto
Hemelingen
Glockengießerei Otto
Hemelingen
 Weihedatum: 21.07.1963 1951 1951 22.06.1930
 Bemerkungen: Läutet freitags 15 Uhr
zur Todesstunde Jesu

Läutet täglich
zum Angelus-Gebet

 

 Liste der ehemaligen Glocken von Heilig Geist:

Paschalis Josef
Gewicht: 1000 kg 700 kg
Schlagton: f' g'
Inschrift: Sankt Paschalis ward ich genannt;
Ich rufe hinaus ins weite Land:
Kommt, ehrt den Herren im Sakrament,
Der hochgelobt sei ohne End. A.D. 1930.
Gehet zu Joseph,
und alles, was er euch sagt,
das tut. A.D. 1930.
Gießerei: Glockengießerei Otto
Hemelingen
Glockengießerei Otto
Hemelingen
Weihedatum: 22.06.1930 22.06.1930
Bemerkung: Am 01.12.1941 beschlagnahmt
und eingeschmolzen.
Am 01.12.1941 beschlagnahmt
und eingeschmolzen.

Die sieben Sakramente, das sind

  • Taufe
  • Eucharistie
  • Firmung
  • Versöhnung
  • Weihe
  • Ehe
  • Krankensalbung

Doch was macht sie eigentlich aus? Nun ja, alle haben in der katholischen Kirche eine große Bedeutung, denn durch die Sakramente werden wir Menschen mit Jesus Christus in einer ganz besonderen Weise verbunden. Neben den sieben bereits aufgezählten Sakramenten wird sehr häufig auch die gesamte Kirche als ein Sakrament angesehen, wie dies in der Dogmatischen Konstitution "Lumen Gentium" dargerlegt ist.

Die Kirche ist ja in Christus gleichsam das Sakrament, das heißt Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit. - Lumen Gentium 1,1

Auf den Unterseiten gibt es weiterführende Informationen zu den einzelnen Sakramenten.

firmung 2015 1 nkChrisam ist ein Salböl, welches zu verschiedensten Zwecken genutzt wird. Ganz am Anfang im Leben eines Christen taucht es bereits beim ersten Sakrament, der Taufe auf, wo der Täufling durch den Priester oder Diakon mit dem Chrisam ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet bekommt.

messdiener rotmessdiener violettmessdiener schwarz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt insgesamt 7 liturgische Farben. Dies sind rot, grün, schwarz, weiß, blau, rosa, violett. Das rote Gewand steht für das Blut und das Feuer. Das heißt, es wird an Pfingsten, Palmsonntag, Karfreitag, der Firmung und an Festen der Märtyrer (z.B. am Tag des heiligen Stephanus oder des Simon Petrus, denn sie sind für den Glauben gestorben) getragen.

Mit Liturgie bezeichnen wir in der Kirche die Ordnung nach der wir Messe feiern. Die Liturgie hilft uns dabei, zu zeigen, dass wir Gott verehren. Bei uns Messdienern kann man dies gut an den Gewändern erkennen, auch Liturgie, mit der wir unsere Verehrung zeigen.